Zusatzausbildung
zum Dispatcher

Mit dem erfolgreichen Bestehen der ATPL Prüfung können sich Flugschüler*innen automatisch die Theorieprüfung als Dispatcher anerkennen lassen. Zum fertig ausgebildeten Flugdienstberater*in fehlt dann nur noch ein viermonatiges Praktikum in der Dispatchabteilung eines Flugbetriebs. Nach dem erfolgreichen Praktikum und einer abschließenden Prüfung erhält man seine lebenslange Lizenz zum Dispatcher.

Der große Vorteile dieser Zusatzausbildung? Mit geringem Mehraufwand hat man zwei offiziell anerkannte Ausbildungen und damit mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Besonders relevant wird dieser Vorteil, wenn es zu einer Fluguntauglichkeit kommen sollte (Lost of Medical). Selbst dann können Flugdienstberater*innen in der Luftfahrt weiterhin erfolgreich tätig sein. 

Was machen Dispatcher?

Flugdienstberater*innen sind die Partner der Pilot*innen am Boden und analysieren die Wetterbedingungen am Abflugs- und Zielort sowie entlang der Route, sie berechnen den Treibstoffverbrauch und die maximal Zuladung von Gepäck und Fracht. Vor dem Flug beraten sie die Pilot*innen und stellen alle Unterlagen für die Flugvorbereitung zusammen. Offiziell ausgebildete Dispatcher sind seit einigen Jahren für Flugbetriebe vorgeschrieben. Eigene Ausbildungen der Airlines werden seit dem nicht mehr anerkannt.

Die praktische Ausbildung bieten wir in Kooperation mit dem TUI Group Operation Centre in Hannover an. Dort werden die Praktikant*innen aktiv in die tägliche Arbeit eingebunden und übernehmen die tatsächlichen Aufgaben des Dispatchers. Damit ist eine umfassende Vorbereitung auf die praktische Prüfung und die spätere Berufspraxis sicher gestellt.